Yoga Nidra – der „Schlaf der Yogis“ ist weit mehr, als eine Entspannungstechnik. „... der Körper schläft, Gedanken und Gefühle kommen zur Ruhe, die Achtsamkeit jedoch dehnt sich immer weiter aus ...“

Ganz systematisch wird ein Zustand vollkommener Entspannung herbeigeführt. So wird es möglich, Zugang zu den tieferen, unbewussten Schichten des Geistes zu bekommen, was zu einem besseren Verständnis der eigenen Bedürfnisse führt. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen die nachhaltige Wirkung dieser Technik auf unser Gehirn.

Bei dieser Art von Tiefenentspannung werden durch Visualisierung archetypische Bilder hervorgerufen.

Stufen der Entspannung:

  • Bewusstwerdung des Körpers
  • Bewusstwerdung des Atems
  • Bewusstwerdung der Sinne
  • Bewusstwerdung des Denkens

In unserer heutigen Zeit zählt Yoga Nidra zu einer der wertvollsten Übungen aus dem Yoga. Yoga Nidra kann ohne große Vorbereitung (ohne vorangehende Yoga-Übungen) von jedem praktiziert werden und wird in Shavasana („Totenhaltung“= Rückenlage) ausgeübt.

Die Wirkung ist immens:

  • Heilung auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene
  • Freilegung unseres verborgenen kreativen Potenzials
  • Stärkung von Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnis
  • Steigerung der Lebensfreude

Eine wichtige Rolle im Yoga Nidra spielt das Sankalpa, ein Entschluß oder ein kurzer positiver Leitsatz, dessen Ziel die Veränderung eines Verhaltensmusters ist. Die Sankalpas, mit deren Hilfe man die Lebensweise positiv zu beeinflussen vermag, sind Befehle vom Bewussten ans Unbewusste. Sie haben großen Einfluss auf die Art unsres Denkens und Verhaltens.

Yoga Nidra – der „Schlaf der Yogis“ ist weit mehr, als eine Entspannungstechnik.